Wir dürfen

darauf vertrauen, dass das Leben uns trägt.

Stenz

 

 

Advertisements

Es ist möglich

dass wir uns erinnern und keinen Schaden nehmen.

Es ist möglich

dass wir lieben und wieder geliebt werden.

Es ist möglich

dass wir handeln und nicht fremdbestimmt werden.

Es ist möglich

dass wir träumen und nicht geträumt werden.

Es ist möglich

dass das Leben herrlich und schön ist.

 

blogger-image-1208866820

 

ENT

 

 

Regen

FullSizeRender (4)

 

Zärtlicher Regentag ohne Liebe.

Nur kleine Gesten der Freundlichkeit.

Dachten wir lange so lange Zeit,

Daß es für uns immer so bliebe,

Wie es begann: Haut liebt Haut.

Wissen wirs besser nun. Unvertraut

Ist schon das Begehren schweigend gescheut.

Rinnsal des Tages im Regen. Bereut

Sein die Stunden, die lieblos vergingen

Und dass wir uns nur zu selten umfingen,

Als die Liebe noch jung war und wir warn noch jung …

Zärtlicher Regen Erinnerung …

 

 

Eva Strittmatter

Aufbau Verlag, Berlin, Sämtliche Gedichte

 

 

 

 

Stufen
Wie jede Blüte welkt und jede Jugend

Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,

Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend

Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe

Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,

Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern

In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,

An keinem wie an einer Heimat hängen,

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,

Er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise

Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,

Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde

Uns neuen Räumen jung entgegen senden,

Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

 

Hermann Hesse

Wider die Ehre

Die „Entehrung“ der Jungfrau ist aber ein ideeller Schaden.
Der Anspruch auf Kranzgeld war, ähnlich dem noch heute existierenden Anspruch auf Schmerzensgeld, eine Ausnahme zu diesem Grundsatz. Der Anspruch war in § 1300 im Vierten Buch (Familienrecht) des Bürgerlichen Gesetzbuchs von 1896 geregelt und trat mit ihm am 1. Januar 1900 in Kraft.
(Quelle: Wikipedia)

Das Umstellen der Lichter

lichter

Das, was dich hindert Kunst zu machen,

mache zum Thema deiner Kunst.

Das, was dich hindert gut zu sein,

mache zum Gegenstand deiner Güte.

Das, was dich hindert zu erkennen,

mache zum Fundament deines Denkens.

Das, was dich hindert bewusst zu sein,

mache zum Mittelpunkt deiner Aufmerksamkeit.

Das, was dich hindert dein Leben zu haben,

mache zum Inhalt deines Lebens.

 

Michael Ende

 

 

 

Veröffentlicht in Worte

so sanft …

Nach einem lauten Marstag. Mit viel Geräusch und Blech und Ketten.

(Das Auto blieb liegen und musste in die Werkstatt geschleppt werden.)

Veröffentlicht in Worte

Mein Montagswort


Lateinisch  „freier Wille“ steht für Möglichkeit, Wahlmöglichkeit – ist feminin.

Im neuen Jahr
grüße ich
meine nahen und
die fernen Freunde
grüße die
geliebten Toten
grüße alle
Einsamen
grüße die Künstler
die mit
Worten Bildern Tönen
mich beglücken
grüße die
verschollenen Engel
grüße mich selber
mit dem Zuruf
Mut

 

Rose Ausländer

 

Veröffentlicht in Worte