Das wonach du suchst

Akzeptanz und Wohlwollen 

In der Gegenwart

Schauen

Achtsamkeit üben

Wertschätzung zeigen

Blumen der Anderen gießen

Neuanfang üben

 

Das wonach wir suchen. Im Innen und im Aussen verborgen durch Schleier, Maya. Sprachlose Gedanken – nur durch Schauen sichtbar.

Worte gefunden von Thich Nhat Hanh:

Du bist wundervoll, so wie du bist.
Versuche nicht, jemand anderes zu sein.
Das wonach du suchst, ist bereits da, in dir.
Es liegt nicht außerhalb deiner selbst.
Du bist bereits, was du werden möchtest,
und du bist wundervoll, so wie du bist.
Du musst nicht in die Zukunft gehen,
um zu werden, was du sein willst.
Alles, wonach du suchst, ist schon da.
Im Hier und Jetzt – sogar das Königreich Gottes.
Deine Erleuchtung liegt genau hier.
Das wahre Tor zur Befreiung ist Absichtslosigkeit.

 

aus: „Sei liebevoll umarmt“ 2007 Kösel-Verlag,München


		
Advertisements

Gedanken zum Herbst

z. B. von R. M. Rilke

“ … Das Wegemachen ist jetzt weniger schwer als vorige Woche. Was so ein kleiner Mond alles vermag. Da sind die Tage, wo alles um einen ist, licht, leicht, kaum angedeutet in der hellen Luft und doch deutlich; das Nächste schon hat die Töne der Ferne, ist weggenommen und nur gezeigt, …“

Briefe I (Clara Rilke, 12. 10. 1907), 195 f

Featured image